Herr Jonitz führte aus, dass es in Boizenburg 7 Träger von Kindertagesstätten gibt. Das DRK ist nur einer davon und bietet zwei Kindergärten und einen Hort mit den zugelassenen Kapazitäten an. Der Hort wurde bereits von 78 auf 88 Plätze aufgestockt. Die Herausforderung, weitere 22 Hortplätze zu schaffen ist nur mit Hilfe der Stadt umsetzbar.

Nach der Erteilung der 22 Absagen haben sich 13 Eltern auf die Dringlichkeitsliste setzen lassen. Von den anderen Eltern kam keine Rückmeldung. Die Stadt stellt einen Unterrichtsraum in der Grundschule und die Lehrküche für die Hortbetreuung zur Verfügung. In der nächsten Woche wird beim Landkreis der Antrag auf Erweiterung der Betriebserlaubnis für diese zusätzlichen 22 Hortplätze gestellt. Nach Vorliegen der Zusage werden zum 01.08. voraussichtlich zwei Mitarbeiterinnen neu eingestellt. Eine dritte Kraft soll noch gewonnen werden.

Herr Jonitz betonte, dass er nicht die Versorgung mit Kita- Plätzen sicherstellen muss. Er unterbreitet lediglich ein Angebot im Rahmen der möglichen Kapazität.

 

Herr Thiel fragt nach, ob die Versorgung mit Hortplätzen damit ab September sichergestellt werden kann.

Das ist abhängig von der Erteilung der Betriebserlaubnis und den Zusagen des Personals.

Herr Jonitz regt an, in der Stadt eine zentrale Stelle für die Beantragung der Plätze einzurichten. Auch Frau Dyrba sieht die Notwendigkeit. Dadurch könnte man die Doppelbeantragung von Plätzen auszuschließen.

Herr Hameister stimmt dem zu und gab zu bedenken, dass diese 13 Plätze nur diesen einen Träger betreffen. In anderen Einrichtungen können auch nicht alle Kinder untergebracht werden.

Es wurde nach Möglichkeiten gesucht, den Fachkräftemangel zu beseitigen. Auch bei freien Kapazitäten können Stellen in M/V nicht besetzt werden, da eine staatlich anerkannte Ausbildung vorliegen muss. Herr Jonitz erklärte, dass eine Novellierung des KiFöG vorgesehen ist.

Herr Pamperin erkundigte sich nach dem geplanten Neubau im Gewerbegebiet Boizenburg und dem Neubau in Neu Gülze. Die Bauvoranfrage wurde abgelehnt, da es sich um Industriegebiet handelt. Ein anderes Grundstück konnte durch die Stadt nicht angeboten werden. Der Zeitplan in Neu Gülze bis Herbst wird wahrscheinlich eingehalten.

 

Frau Claußen erkundigt sich nach dem Zeitrahmen, in dem mit einer Entscheidung zu rechnen ist.

Herr Hameister erklärt, dass die Fragezeichen bei den Eltern bleiben. Auch wenn für September eine Lösung in Sicht ist fehlt ein Gesamtkonzept für die Folgejahre. Es ist mit starken Zuzügen nach Boizenburg und ins Umland zu rechnen.

 

Frau Wittig erkundigt sich, ob die Betriebserlaubnis befristet oder unbefristet beantragt wird. Das soll unbefristet erfolgen. Gerade im Hortbereich ist der Bedarf stark schwankend.

Frau Dyrba macht den Vorschlag, sich nochmals mit allen Trägern und dem Landkreis an einen Tisch zu setzen.

 

Herr Pamperin fasst zusammen, dass die Betriebserlaubnis in der nächsten Woche beantragt wird und Fachkräfte eingestellt werden sollen. Es könnte zum Ende des Monats mit einer Zusage gerechnet werden.

Frau Dyrba informiert darüber, dass am 07.09.17 um 18.00 Uhr eine Informationsveranstaltung zum neuen KiFöG stattfindet.

 

Frau Dyrba bedankt sich bei Herrn Jonitz. Mit dem DRK bestand immer eine gute Zusammenarbeit.