Frau Dyrba erklärte, dass die heutige Sondersitzung einberufen wurde, da die Fragen der Eltern in der letzten Sitzung nur unzureichend beantwortet werden konnten.

Herr Jonitz wird unter TOP 5 die jetzt gestellten Fragen beantworten. 

Herr Pamperin erläuterte, dass die Eltern sich nicht am Gespräch unter TOP 5 beteiligen können.

 

Ein Bürger wollte wissen, wer für diese Hortsituation die Verantwortung trägt. In der freien Wirtschaft würden Köpfe rollen. Herr Pamperin wies darauf hin, dass der Landkreis laut Gesetz für die Bedarfsplanung verantwortlich ist. Nach einem Beschluss aus den 90er Jahren bietet die Stadt keine eigenen Plätze an. Alle Einrichtungen befinden sich in Trägerschaft. Bis zum April/Mai lagen der Stadt und auch dem Landkreis keine Informationen durch die Träger vor, dass Hortplätze für beide berufstätige Eltern fehlen. Die derzeitige Situation betrifft die fehlenden Hortplätze zum Schulbeginn September 2017.

 

Eine Mutter möchte wissen, wie lange der DRK-Hort an der Quöbbe noch besteht. Herr Pamperin sagte dazu, dass vor Sommer 2018 nicht mit einem Baubeginn zu rechnen ist.

Frau Dyrba möchte die Diskussion auf die Lösung der Probleme für September dieses Jahres beschränken.

Es folgten emotionale Wortmeldungen über fehlende Information der Eltern durch Stadt, Presse und Träger.

 

Eine weitere Mutter fragte, wann mit einem Bescheid zu den Hortplätzen zu rechnen ist.

 

Fragen zu anderen Themen gab es nicht.